About Author: admin

Posts by admin

0

Our WorldMUN 2017 Experience in Montréal

The twenty-sixth session of Harvard World Model United Nations conference was held in Montréal, Canada, from March 13th to 17th. Over 2000 students from about 115 countries attended WorldMUN this year. Our delegation represented the Republic of Sierra Leone in three of twenty-one committees – in the Disarmament and International Security Committee (DISEC), in the World Health Organisation (WHO) and in the African Union (AU).

The city of Montréal and especially the Palais des congrès de Montréal, located at the heart of downtown Montréal, offered us a unique environment for debate and discussion. The Palais de congrès represents the modern and innovative spirit of the city and offered us the perfect setting for the committee sessions.

Our trip started with an exploration of the city. We saw the Mont Royal which gave the city its name and had an amazing sunny view from the top of the mountain. Another highlight of Montréal is the Saint Joseph’s Oratory that we visited afterwards. After this first impressions of the city, the opening ceremony was the next point on our list. The ceremony took place in the Palais the congrès, so that we could have a first insight in the definite conference venue. We got the possibility to hear some very interesting speeches that were completed by musical interludes and a special act of the dancer and motivational entertainer Luca „Lazylegz“ Patuelli.

All delegation members had a very special time in Montréal, during committee sessions as well as during our delegation activities and the social events. The trip ended with the closing ceremony, that was the last highlight of the week and let us feel the unique spirit of Harvard World Model United Nations.

With the following remarks, we would like to give an overview over the committees we took part in, the topics that were discussed and the strategies that our delegates followed; besides the experiences we made during the conference.

Disarmament and International Security Committee (DISEC)

The delegates Antonia Rausch and Lukas Syskowski discussed the second topic „Women in Armed Conflict“ in the Disarmament and International Security Committee (DISEC). This topic wasn’t the preferred one of the delegates, who wished to discuss the topic „Global Mass Surveillance“. Nevertheless, both tried their best to represent the interests of Sierra Leone during debate. The second topic was chosen at the first committee session on Tuesday. The main interests of Sierra Leone concerning this topic were related to the sovereignty of nations and the integration of women in the army and police. Moreover, women in terrorist groups reflected a main issue, especially the prevention of terrorist groups.

On Wednesday, working papers had to be handed in to discuss them in public. Sierra Leone worked on a working paper together with Latin American countries like Honduras, Chile and Ecuador, that were also supporters of the mentioned aspects. From this day on, they mentioned delegations together for the next few days.
Thursday was mainly affected by the discussion of the Draft Resolutions that were developed versions of the working papers. The delegates of Sierra Leone worked closely together with their negotiation partners to present a Draft Resolution that included all important aspects.
Finally, Sierra Leone provided the fourth Draft Resolution together with the other delegates. The Resolution passed and therefore the delegates of Sierra Leone were satisfied with the past days of discussion.

World Health Organization (WHO)

Marike Seusing and Marcel Sommer represented Sierra Leone in the World Health Organization (WHO).  On the first day, the committee members decided to discuss the topic “Reforming the Global Pharmaceutical Industry”. The second topic, “Combating the International Obesity and Diabetes Epidemic”, was found to be too specialized and could even be discussed within the first topic.

From Sierra Leones standpoint of being a West African country with a precarious medical reliability of supply and infrastructure, Marike and Marcel decided to look for allies among countries with a comparable background. Therefore, the first exchange of information took place with the delegates of Guinea and Kenya. The Sierra Leonean delegates pursued a strategy with two aspects: On the one hand, they tried to find an agreement with regional partners which would encompass the fight against counterfeit medicine. On the other hand, our delegates approached to the People’s Republic of China which play an essential role in the supply of cost-effective generics in West Africa.

As the topic was verbalized in such a general way, many countries could join each other to claim theirs interests. As representatives from Sierra Leone, Marike und Marcel worked collaboratively with China and Kenya among others. But due to the emerging differences during the debate which referred mainly to the expansion of intellectual property rights hampering the production and transport of generics, the negotiations with those partners stagnated.

Consequently, Marike and Marcel preferred to work on a working paper together with South Africa and Chile. This working paper included the implementation of a monitoring system to fight counterfeit medicine. Moreover, other aspects which represented the interests of Sierra Leone, like the medical education of local actors to help the so called Least Developed Countries (LDCs) to develop from inside, could be included. Although the required majority lacked for this draft resolution, both tried their best to add the most important issues and bring them on the table for further discussion. Finally, another draft resolution passed, but Marike and Marcel were more than happy to have experienced such unique days of discussion and fruitful debate.

African Union (AU)

Sebastian Witte represented the delegation of the Friedrich-Schiller-University in the African Union. The committee decided to discuss the daily topic „Rise of Radical Islam“. Due to the comparatively manageable number of delegates, rapid progress could be made both in the plenary and in the informal discussions. The almost confidential working atmosphere encouraged an „outside of the box“ thinking, so that even unusual solutions, like the integration of social-media to combat radical groups could be discussed.
From the point of view of Sierra Leone, the adopted resolution could also be seen as a success, because some points relevant to the delegation, such as the institutionalization of interreligious dialogue, were taken into account.

__________________________________________________________________________________________________

All of us had an amazing time in Montréal, during committee session as well as during social events. We would like to thank again all of our sponsors that made our trip possible and gave us the opportunity to experience all aspects of this unique event.

0

Study trip to Berlin

Having in mind the upcoming Harvard World Model United Nations Conference in Montréal on March 13th to 17th, the delegation from Jena undertook, as in preceding years, a study trip to Berlin on February the 23th. Because we, the delegation from the Friedrich-Schiller-University, will be representing Sierra Leone in Montréal, we startet with a visit to the Embassy of Sierra Leone. Afterwards, our delegation got the opportunity to visit the Canadian Embassy in Berlin and last but not least talked to Katja Maria Decker from the German Foreign Ministry.

We met at 6.45 am at the train station Jena Paradies and arrived in Berlin at 10 am. After a relatively long way through rainy Berlin we arrived at the Embassy of Sierra Leone, where we were welcomed by four representatives of the Embassy. The staff of the Embassy gave us a general overview of Sierra Leone, but also answered all of the questions we prepared in detail. Moreover, we had the chance to gain an insight into issues that will also be discussed in Montréal. After this conversation, we already felt very well prepared for our upcoming trip.

The next station was the Canadian Embassy in Berlin. We had the opportunity to meet the First Secretary at Canadian Embassy, Eugenie Cormiere-Lassonde, who could tell us a lot about Canada in general, political issues and her work at the Embassy.  She even gave us insider sightseeing tips for Montréal and the region of Quebec. Afterwards, Marta Neüff from the Canadian Embassy gave us an insight into the Embassy in general and showed us the conference rooms.

The last stop of our study trip was the German Ministry of Foreign Affairs. We met Katja Maria Decker who had prepared detailed information concerning Sierra Leone. She gave us a profound overview of the country, told us about the political and economic situation and answered our questions.

Our study trip ended at 8.45 pm at the train station Jena Paradies. We gained a lot of new experiences, got informed very well and learned about different issues regarding the country we want to represent in Montréal.

We, as the delegation from the Friedrich-Schiller-University Jena, would like to wholeheartedly thank the Embassy of Sierra Leone, the Canadian Embassy and Katja Maria Decker from the German Foreign Ministry for the opportunity to have such an unique exchange of perspectives and ideas and to gain new information and experiences through this discourses.

0

Registration opened for WorldMUN 2015 in Seoul

The 24th World Model United Nations Conference will take place from March 16 until March 20, 2015 in Seoul, South Korea. A delegation from the Friedrich-Schiller-University Jena is going to participate at WorldMUN 2015. We are convinced that Seoul offers a unique, great and international atmosphere to conduct the WorldMUN 2015 with approximately 2500 participants from all over the world. The possibility to register is given here since August 15, 2014. The new, official WorldMUN-Website can be found here. We are very excited and are looking forward to your registrations! Shortly, further information will follow.

0

Erfahrungsbericht der WorldMUN 2012

Die WorldMUN 2012 in Vancouver ist Geschichte und damit fünf spannende Konferenztage, die die intensivste Zeit der 10-tägigen Studienreise der Delegation nach Kanada waren. Die […]

Die WorldMUN 2012 in Vancouver ist Geschichte und damit fünf spannende Konferenztage, die die intensivste Zeit der 10-tägigen Studienreise der Delegation nach Kanada waren. Die sieben Delegierten setzten all ihr diplomatisches Können in den Komitees ein, um die Position des Südsudan so gut wie möglich in die Schlussdokumente einzubringen. Nach einer beeindruckenden Eröffnungsfeier am Sonntagabend und dem ersten Kennenlernen von Studenten aus der ganzen Welt begann die Arbeit in den vier Komitees am Montagmorgen.

Der Special Summit on Water (SSW), in dem Jörg und Christian Angola und den Südsudan vertraten, war ein erstmalig bei der WorldMUN-Konferenz simulierter „sub-body“ der Generalversammlung, der sich mit dem Thema „Global Sustainable Water Management“ beschäftigte. Schnell fanden sich Mehrheiten, die denen in der realen international Diplomatie durchaus ähnlich waren: die Afrikanische Union verbündete sich mit anderen Entwicklungsländern und G77-Staaten, während die westlichen Industriestaaten einen gesonderten Resolutionsentwurf erarbeiteten. Nach intensiv geführten Verhandlungen wurde offensichtlich, dass sich die von weiten Teilen des Komitees getragenen Entwürfe schwerer zusammenfügen ließen als gedacht. Somit wurde die Arbeit immer differenzierter und immer mehr Gruppen versteiften sich darauf, spezielle Themen eines möglichen Resolutionsentwurfs abzudecken; was letztlich darin mündete, dass am letzten Konferenztag mehr als 12 „draft resolutions“ erarbeitet waren, von denen es nur zwei in den Abstimmungsprozess schafften. Als Vertreter des Südsudans und der Republik Angola hielten sich Christian und Jörg während der Konferenz eng an ihre Nachbarstaaten und die Afrikanische Union, die bei den Abstimmungen über eine solide Mehrheit verfügte. Glücklicherweise konnte sich das Komitee kurz vor Konferenzende auf eine Resolution verständigen.

Im Social, Humanitarian and Cultural Committee (SOCHUM) vertraten Alisa Weinhold und Franziska Sandt die Interessen des Südsudan zum Thema „Primary Education Development“. In der Zusammenarbeit mit vorrangig anderen afrikanischen Staaten sowie China, Russland und den Niederlanden wurde vor allem über Grundschulbildung in fragilen und konfliktbehafteten Staaten diskutiert. Das kam dem Südsudan sehr entgegen und so konnten sich Alisa und Franziska aktiv einbringen und an einem Resolutionsentwurf mitschreiben, der am letzten Tag als Resolution vom Komitee verabschiedet wurde.

Janine Dersin vertrat den Südsudan in der Weltgesundheitsorganisation (WHO), die das Thema „contraception in developing countries“ behandelte. Verbesserte Bildungsmöglichkeiten für Männer, Frauen und Kinder, capacity building und der Ausbau von Infrastruktur sowie die Finanzierung dieser Maßnahmen, um ungewollte Schwangerschaften und eine Ausbreitung von Krankheiten wie HIV/Aids besonders in Entwicklungsländern zu vermeiden, standen im Fokus der Debatten. Nach vier äußerst spannenden und produktiven Tagen verabschiedete die WHO eine umfangreiche Resolution, die eine deutliche Zustimmung unter den verschiedenen Ländern fand. Besonders erfreulich ist aus Janines Sicht dabei für den Südsudan, dass sie gemeinsam mit weiteren afrikanischen Ländern einen eigenen Punkt zur Problematik von Empfängnisverhütung in Konfliktgebieten eingebracht hat, der von der WHO sehr positiv beurteilt und in die finale Resolution aufgenommen wurde.

Im Special, Political, and Decolonization Committee (SPECPOL) wurde die Palästina-Frage diskutiert. Da dieses Thema spezifisch den Nahen Osten in den Fokus nimmt, war der Kreis der Hauptakteure begrenzt. Friederike Selle und Franziska Rode arbeiteten viel mit den Verbündeten des Südsudans, Israel und den USA zusammen, um sicherzustellen, dass eine Resolution ein Ende der Gewalt beinhalten und den Friedensprozess voranbringen sollte. Mit anderen afrikanischen Staaten bereiteten die Südsudan-Delegierten Amendements vor, welche die Resolutionsentwürfe um den Vorschlag eines wirtschaftlichen Anreizes für die Kooperation von Israel und Palästina erweitern sollten. Da am vorletzten Tag noch immer keine Einigung auf eines der drei Arbeitspapiere im Komitee abzusehen war, versuchten Friederike und Franziska zusammen mit der deutschen Delegation und Mexiko in einem vierten Arbeitspapier Ideen der drei anderen Entwürfe zu verbinden. Letzteres konnte von vielen Delegationen mitgetragen werden. Letztendlich blieben die Verhandlungen im SPECPOL so realitätsnah, dass keine Resolution zum Thema verabschiedet wurde.

Dank der vielen engagierten Delegierten in den Komitees waren die vier Verhandlungstage für alle äußerst produktiv. In allen vier Komitees gelang es den Jenaer Delegierten, ihre Ideen in die Resolutionen oder Resolutionsentwürfe einzubringen, was als großer Erfolg bewertet werden kann, wenn man bedenkt, dass der Südsudan noch nicht einmal ein Jahr Mitglied der Vereinten Nationen ist und auch bei der WorldMUN zum ersten Mal vertreten war.

Neben der Arbeit in den Komitees waren vor allem der Ausflug nach Whistler, dem größten Skigebiet Nordamerikas, das 2010 Austragungsort der Olympischen Winterspiele war, und die emotionale Abschlusszeremonie Highlights der WorldMUN, die keiner der Delegierten so schnell vergessen wird. Mit dem Entzünden des Olympischen Feuers ging für Jörg, Christian, Alisa, Franziska, Janine, Friederike und Franziska ihr ganz persönliches „V-Project“ zu Ende, dass sie alle vor unerwartete Herausforderungen gestellt und viel Spaß gebracht hat. Die Einblicke in die Arbeit der Vereinten Nationen und die Kontakte zu vielen jungen Leuten aus der ganzen Welt haben dafür gesorgt, dass die sieben Delegierten aus Jena die Welt in Zukunft mit anderen Augen sehen.

Die WorldMUN-Konferenz war für alle eine einmalige Chance, einen tieferen Einblick in die Abläufe der internationalen Diplomatie zu erlangen und selbst zu erleben. In den fünf Konferenztagen wurden die Delegierten zu Botschaftern des Südsudan und erfuhren, was es heißt, die Themen in den Komitees aus der Sicht eines der ärmsten Länder der Welt zu betrachten. Stephen Toope, Präsident und Vize-Kanzler der University of British Columbia, zitierte in seiner Abschlussrede deshalb sehr treffend ein altes Indianersprichwort: „Erst wenn du 100 Meilen in den Schuhen eines anderen gelaufen bist, kannst du ihn verstehen.“

Die Teilnehmer der WorldMUN-Delegation 2012 Janine Dersin, Jörg Hebenstreit, Christian Jänsch, Franziska Rode, Franziska Sandt, Friederike Selle und Alisa Weinhold

0

WorldMUN 2012: Day Four

Der letzte und spannendste Tag begann für Franziska und Friederike mit der Vorstellung der von ihnen zusammen mit den Delegationen von Deutschland, Mexiko und Weißrussland geschriebenen Draft Resolution. Bei der Vorstellung eines Resolutionentwurfs werden die operative clauses laut vorgelesen und die Verfasser des Entwurfes stehen dem Komitee für Fragen zur Verfügung. Bei einer hitzigen Debatte wurden alle vier Resolutionsentwürfe erneut diskutiert, bevor es nach einigen Zusätzen zur endgültigen Abstimmung kam. Da unser Thema (Question of Palestine) leider sehr speziell war und die Meinungen wie in der Realität weit auseinander gingen, schaffte es der SPECPOL nicht, eine Resolution zu verabschieden. Nach Abschluss der Committee Session begann am frühen Abend die Abschiedszeremonie mit der Verleihung der Awards für die besten Delegationen und dem Entzünden der Olympischen Flamme direkt vor dem Vancouver Convention Center.


Damit ging für uns eine einzigartige Erfahrung zu Ende, die uns einerseits vor unerwartet Herausforderungen gestellt, aber auch viel Spaß, Einblicke in die Arbeit der Vereinten Nationen und neue Kontakte zu jungen Leuten gebracht hat. Die WorldMUN 2012 in Vancouver hat definitiv dafür gesorgt, dass wir alle die Welt mit anderen Augen sehen.

Franziska Rode und Friederike Selle

0

WorldMUN 2012: Day Three

Der dritte Tag war der mit Abstand produktivste in der WHO zum gewählten Thema „contraception in developing countries“. Am Tag zuvor waren zunächst die vielfältigen Perspektiven ausgetauscht und Brainstorming für verschiedene Bereiche des Themas betrieben worden, auf die wir Studenten nun zurückgreifen konnten. Schnell formierten sich die über 100 Delegierten in der Afrikanischen und Europäische Union auf der einen und die Asiatischen und Lateinamerikanischen Staaten auf der anderen Seite. Der Südsudan fand in der Gruppe der AU starke Verbündete, während die EU als Geberland für Entwicklungshilfe Unterstützung zusicherte.

Verbesserte Bildungsmöglichkeiten für Männer, Frauen und Kinder, capacity building und der Ausbau von Infrastruktur sowie die Finanzierung dieser Maßnahmen standen im Fokus der Delegierten. Nach stundenlangen Verhandlungen, in denen sich zahlreiche Koalitionen bildeten und wieder zerfielen, wurden am Ende des Tages sieben verschiedene Working Papers „introduced“, von denen maximal zwei als potenzielle draft resolutions eingebracht werden konnten. Obwohl die afrikanischen Interessen in den meisten der Arbeitspapieren vertreten waren, sprach ich mich mit den anderen afrikanischen Staaten dafür aus, eine einzige draft resolution mit allen anderen Regional- bzw. Interessengruppen des Committee zu entwerfen, um am folgenden Tag größtmöglichen Zustimmung zu erhalten. Ein arbeitsreicher Abend stand bevor…

Janine Dersin

0

WorldMUN 2012: Day Two

Das Social, Humanitarian and Cultural Committee mit den Delegierten Alisa Weinhold und Franziska Sandt steht heute im Fokus:

Nach der gestrigen Entscheidung im Agenda Setting für Topic A Primary Education Development und den darauffolgenden Stellungnahmen der einzelnen Delegationen, lag der Schwerpunkt am heutigen Tag bei der Ausarbeitung der verschiedenen Positionen. Als Delegierte des Südsudan schlossen wir uns bereits gestern mit anderen afrikanischen Staaten, China, Russland und den Niederlanden zusammen. Nach einer ersten Rede entschlossen wir uns, die Komiteearbeit aufzuteilen und dadurch sowohl an Gesprächen außerhalb des Konferenzraumes als auch im Committee selbst teilnehmen zu können. Zu unserem Vorteil wurde heute besonders über Grundschulbildung in fragilen und konfliktbehafteten Staaten diskutiert. Aus diesem Grund konnten wir uns also gut in die Diskussionen einbringen und weitere Reden vor dem Plenum halten. Mit dem Ende der heutigen Session sind nun fünf Working Papers „on the floor“, von denen wir als Delegation des Südsudan zwei befürworten.

Nun geht es für die Teilnehmer der WorldMUN zum Half-Day-Trip nach Whistler in die Coast Mountains. Wir freuen uns auf die weitere Arbeit im Komitee und und auf einen lustigen Abend in Nordamerikas größtem Skigebiet.

Alisa Weinhold und Franziska Sandt

0

WorldMUN 2012: Day Zero and One

Viel Glanz und Patrick Rosenow, Janine Dersin und Jörg HebenstreitOrpheum TheatreStil: Die WorldMUN-2012-Eröffnungsfeier im historischen Orpheum Theatre beeindruckte uns am Sonntag sehr und stimmte auf die kommenden WorldMUN-Konferenztage ein. Neben der kanadischen Nationalhymne durften natürlich auch nicht die spannenden Reden u.a. von Jeremy Kinsman (früherer kanadischer Botschafter bei den UN und in Großbritannien) über das Diplomatendasein und Maher Nasser (Director, Outreach Division of the United Nations) über die Arbeit der Vereinten Nationen fehlen. Git Hayetsk (eine Ureinwohner-Tanzgruppe), Barbara Adler (Slam Poet) sowie die kanadische Hip-Hop-Gruppe Freshh umrahmten das Programm kulturell.

Am Montag starteten die Committee-Sessions mit spannenden Debatten. Derzeit diskutieren „unsere“ Committees die folgenden Themen:

SOCHUM (Social, Cultural and Humanitarian Committee)
Topic A: Primary Education Development

SPECPOL (Special, Political, and Decolonization Committee)
Topic A: The Palestinian Question

WHO (World Health Organization)
Topic A: Contraception in Developing Countries

SSW (Special Summit on Water)
Topic B: Global Sustainable Water Management

Patrick Rosenow


Die Committee-Arbeit von Jörg Hebenstreit und Christian Jänsch im SSW für heute im Einzelnen:

Nach dJörg Hebenstreit, Christian Jänscher zeremoniellen Eröffnung der XXI. Harvard World Model United Nations Konferenz am Sonntag im Orpheum Theatre hieß es heute endlich „to go in formal debate“. Im Special Summit on Water, einem der Generalversammlung unterstellten „sub-body“, vertreten Christian und ich für die nächsten 4 Tage jeweils den Südsudan und Angola. Zu Beginn einer jeden MUN-Konferenz kommt es zum „Agenda Setting“, wo sich die in unserem Fall knapp 100 Delegationen auf ein gemeinsam zu debattierendes Thema verständigen. Nach drei Stunden intensiven Debattierens verständigte sich das Komitee denkbar knapp mit 52:51 Stimmen auf Topic B „Global Sustainable Water Management“. Die Entscheidung kam uns beiden gelegen, da wir uns gegen Topic A „Increasing Access to Potable Water“ aussprachen. In der dreistündigen Nachmittagssession kamen wir dann auf wirkliche inhaltliche Dinge zu sprechen – im Zuge des nachhaltigen Wassermanagements adressierte das Komitee relevante Dimensionen wie innovative Bewässerungstechniken, effektivere Abwassersysteme, die verbesserte Aufklärung der Bevölkerung im Umgang mit Wasser sowie Fragen der Finanzierung und der Verankerung des Problems in institutioneller Form. Als Repräsentanten afrikanischer Staaten arbeiten wir im Moment, mit Blick auf regionale Integration, eng mit Verbündeten aus Mozambique (Sciences Po Lille) der Demokratischen Republik Kongo (Universität Nottingham), Zambia (Universität Ghent), Qatar (Lebanese American University) sowie einem Delegierten aus dem Sudan von der in Vancouver beheimateten Simon Fraser University zusammen. Am Ende beider „sessions“ waren bereits fünf Working Paper „on the floor“. Die Produktivität und das Tempo sind also hoch – wir werden Schritt halten und freuen uns auf die nächsten Tage.

Jörg Hebenstreit

0

Vancouver – Stadt der tausend Regentropfen

Wer nach VanSebastian Merzcouver ohne Regenschirm anreist, handelt grob fahrlässig: An unserem ersten Tag regnete es leider die ganze Zeit und die Wettervorhersage verspricht leider nichts Besseres. Da passte es, dass wir vor der WorldMUN unseren Termin beim Human Security Report Project an der Simon Fraser University wahrnehmen konnten. Sebastian Merz und eine Kollegin stellten uns dankenswerterweise die Arbeit des Projektes vor, sowie seine Methoden und Herausforderungen. Anschließend diskutierten wir über die Forschungsarbeit. Der Human Security Report berichtet in regelmäßigen Abständen über die Entwicklungen zum globalen Konfliktgeschehen, organisierter Gewalt, deren Ursachen und ihre Konsequenzen für die Menschen. Neben dem eigentlichen Forschungsprojekt präsentierten uns beide auch noch den Human Security Gateway. Dabei handelt es sich um eine Datenbank zur Dokumentenrecherche über alle Aspekte der menschlichen Sicherheit. Eine sehr zu empfehlende Website, die auch für das ein oder andere WorldMUN-Thema von Relevanz ist. In dieser Hinsicht haben uns die Referenten nicht im Regen stehen lassen.

Nun bleibt uns noch etwas Zeit, um die Stadt mit ihren interessanten Sehenswürdigkeiten und Menschen zu erkunden. Am Sonntag findet dann die WorldMUN-Eröffnungsfeier statt – wir sind gespannt.

Patrick Rosenow

0

OTZ vom 07. März 2012